Unternehmensanalysen

Update Oktober: Unternehmensanalysen

Hier findet ihr einige kurze Anmerkungen zu den Firmen in meinem aktuellen Portfolio und deren Entwicklung im letzten Monat:

Praktiker Anleihe:

Ich habe meine Forderungen beim Insolvenzverwalter angemeldet.

Celesio AG:

Ich habe am 14.10.2013 die Celesio AG zu 20.26 Euro verkauft. Bei einem Einkaufskurs von 13.50 Euro am 14.07.2012 macht das einen Gewinn von über 50 % und eine jährliche Rendite von 38 %. Nachdem Übernahmegerüchte öffentlich wurden, die inzwischen bestätigt sind, war das Risiko/Rendite-Verhältnis nach meiner Meinung nicht mehr fair.

Tesco:

Wie schon in meinem letzten Update angekündigt, fällt Tesco in die Rubrik „nähere Beobachtung“. Nach dem schlechten Ausblick letzten Monat und den Problemen von Tesco im Heimatmarkt, bin ich aber noch nicht zu einer endgültigen Entscheidung gekommen. Tendenziell steht nach dem Teilverkauf von Warren Buffett die Aktien aber auf meiner Verkaufsliste.

Dt. Telekom:

Die Deutsche Telekom AG hat sich in den letzten Monaten sehr gut entwickelt. Einer der Gründe war die Trendwende bei ihrer US-Tochter im dritten Quartal. Grundsätzlich sehe ich die Aktie als fair bewertet an. Aufgrund meines Steuervorteils hinsichtlich der Dividende, werde ich die Aktien, wie in meiner Unternehmensanalyse beschrieben, weiterhin als Eigenkapitalanleihe halten.

E.On und K+S:

Nächste Woche kommen die Quartalszahlen. Auf beide bin ich gespannt, insbesondere auf den Ausblick.

Coca Cola, Indus Hldg., Microsoft Corp., Procter&Gamble, Bijou Brigitte, McDonald’s: Die meisten der Unternehmen haben gute Quartalszahlen vorgelegt, was mich natürlich freut. Trotzdem gibt es keine Veränderung meiner Einschätzung und/oder die Quartalsberichte enthalten aus meiner Sicht keine interessanten Informationen.

8 Kommentare
  1. Roger sagte:

    Apropos Tesco: Hast du dir mal im Speziellen angeschaut, wie viel Geld Tesco im Retailing macht und wie viel in seinen zahlreichen anderen Aktivitäten bis hin zum Bankgeschäft? So etwas kannst du doch ziemlich gut! Unter Umständen könnte es bei Tesco ähnlich ausschauen wie bei Sears, dass die Aktionäre selbst im Worst Case, also einem weitgehenden Marktverlust im Retailing-Geschäft, schon durch die ganzen anderen (derzeit womöglich unterschätzten) Geschäftszweige einen profitablen Schnitt machen. Hier Leseempfehung zu Sears, die ich bei valueandopporunity fand: http://finance.yahoo.com/blogs/michael-santoli/20-years-of-sears–forlorn-stores–happy-investors–thank-spinoffs-204140324.html Ich habe es noch nicht gemacht, so dass mich dein Ergebnis auch interessieren würde. 😉

  2. Roger sagte:

    E.On und K+S: Nächste Woche kommen die Quartalszahlen. Auf beide bin ich gespannt, insbesondere auf den Ausblick. Ich habe dieser Wochen den Eindruck, dass gute Zahlen gerade an deutschen Börsen überproportional belohnt und schlecht überproportional bestraft werden. Bei E.ON und K+S rechne ich nicht mit guten Zahlen. Willst du mit einem Verkauf wirklich darauf warten, dass die Aktien in den Keller geschickt werden?

  3. Till Schwalm sagte:

    Tesco habe ich gestern verkauft. Wenn man zulange über ein Unternehmen nachdenkt, ist es gut es abzustossen. Ich will schliesslich ruhig schlafen. E.On und K+S will ich zum derzeitigen Kurs nicht verkaufen. Ich glaube nicht das sich meine Einstellung durch die Quartalszahlen ändern wird, aber ich bin in beiden Fällen gespannt, was sich an der Prognose ändert. Bei E.On wegen der Bundestagswahl, bei K+S wegen dem Zusammenbruch des Kalikartels.

  4. Till Schwalm sagte:

    Ich weiss nicht wie lange das noch weiter geht. Aber ich sehe den inneren Wert von Microsoft über 50 USD. Mit meinem Einstandskurs bin ich sehr zufrieden und ich habe im Moment nicht vor zu verkaufen.

  5. Stefan sagte:

    Sehe gerade, dass dein Einstandskurs bei 19 € war! Da kannst du wirklich sehr zufrieden sein. Ich war bei 22 € eingestiegen und bin 26% im Plus. Ich glaube auch weiter an das Unternehmen. Glaube vor allem auch an schön steigende Dividenden die nächsten Jahre. Hab grade gelesen, dass Microsoft bis zum Jahr 2015 40% mehr Gewinn machen könnte als heute. Der Kursanstieg geht mir fast zu schnell. Hatte nämlich eigentlich vor noch aufzustocken. Langsam wirds mir aber zu teuer. Gruss

  6. Till Schwalm sagte:

    Habe leider noch keine haltbare Meinung zu Südzucker. Es steht aber seit mehreren Monaten auf meiner Zu-Analysieren-Liste. Nicht wegen dem Kurssturz gestern, sondern weil es seit Anfang des Jahres eine der wenigen Aktien ist, die tendenziell fällt. Was wichtig bei Südzucker ist: den Zuckermarkt und die Kostenstruktur von Südzucker verstehen. Als Ansatz kannst du auf meine drei K+S Analysen schauen, vor allem die beiden neueren. Die allgemeinen Statements über einen Rohstoffproduzenten gelten auch für einen Commodity-Produzenten wie Südzucker.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar