Update: Value Nebenwerte meiner Leser

Vor mehr als vier Jahren habe ich einen Aufruf gestartet, mir Ideen für ein Nebenwerte-Portfolio zu zuschicken:

«Da ich mich seit dem Artikel „Small vs. Large Caps“ auf Nebenwerte konzentrieren möchte und ich sehr positive Rückmeldungen zu meiner Unternehmensanalyse: KSB AG bekommen habe, wollte ich euch fragen, welche Nebenwerte ihr im Portfolio haltet, damit ich sie mir einmal anschauen kann? Mir ist wichtig, dass das Unternehmen seit mindestens 10 Jahren Geschäftsberichte publiziert und ihr es für einen Value Titel haltet. Ich freue mich auf all eure Vorschläge!»

Damals ist eine ganz ansehnliche Liste herausgekommen. Jetzt wollte ich einmal sehen, was aus den Unternehmen geworden ist und wie sich die Werte entwickelt haben?

Liste der Value Nebenwerte meiner Leser:

Name Branche 15.02.2018 23.11.2013 Performance
Fabasoft Software 14,25 2,81 408%
Data Modul AG Flachdisplays 72,40 17,79 307%
Reply IT-Dienstleister 50,05 13,01 285%
MGI coutier Autom.zulieferer 32,10 9,00 257%
Einhell Germany AG Werkzeughersteller 95,40 30,75 210%
MF Berthold Hermle Vz Maschinenbau 360,00 156,65 130%
Gerard Perrier Ind. SA Industrie 59,80 27,00 121%
Helma Fertighäuser 39,55 19,55 102%
Groupe Thermador Händler 128,00 66,40 93%
MS Industrie AG Maschinenbau 4,38 2,30 90%
Sekt Wachenheim Getränke 20,50 10,82 89%
Plastic Ommnium Autoteile 40,13 21,84 84%
M.A.X. Automation AG Industrie 8,88 4,87 83%
Amadeus Fire AG Personaldienstleister 84,80 49,49 71%
L. Farma. Rovi SA Pharma 16,10 9,38 72%
Borussia Dortmund Fußball 5,61 3,45 62%
Deutsche Balaton Beteiligungsgesellschaft 18,60 12,85 45%
DO + CO AG Catering 52,40 37,51 40%
EVN AG Versorger 16,10 11,75 37%
Eckert & Ziegler AG Medizintechnik 36,45 29,00 26%
Caltagirone Editore Medien 1,33 1,19 12%
Titan Cement CO. Zementhersteller 23,30 22,50 4%
Esprinet S.p.A. IT-Grosshandel 4,37 5,19 -16%
Sto AG Vz Farben, Putze & Lacke 122,20 144,70 -16%
CENTROTEC Sus. AG Energiespartech. 14,62 19,11 -23%
Apollo Group Dienstleister Verkauf für 10,00 26,40 -62%
Astaldi Bildungsdienstleister 2,56 7,30 -65%
Leading Brands INC Getränkeabfüller 1,41 4,30 -67%
Deutsche Forfait AG Finanzdienstleister 0,55 42,10 -99%
ITT Educational Bildungsdienstleister Pleite 38,92 -100%
Portfolio       73%
 DAX Performance 12396,80 9219,04 0,34%
 MSCI TR EUR 245,26 160,01 0,53%
 S&P TR 500 5273,43 3230,54 0,63%

Die Performance des Portfolios ist beeindruckend, wenn auch im Vergleich zu den drei Indizes unfair, da hier Small Caps mit Large Caps verglichen werden. Trotzdem mit 8 von 30 Titeln, die sich mehr als verdoppeln konnten und nur zwei Totalausfällen, ist die Auswahl beeindruckend.

Die operative Entwicklung der Value Nebenwerte:

Umsatz Gewinn
Name 15.02.2018 23.11.2013 Wachstum 15.02.2018 23.11.2013 Wachstum
Fabasoft 28,43 23,15 23% 1,63 0,24 574%
Data Modul AG 197,08 146,71 34% 10,23 3,24 216%
Reply 800,32 574,46 39% 67,54 34,45 96%
MGI coutier 963,64 663,80 45% 86,41 36,97 134%
Einhell Germany AG 487,21 416,29 17% 9,34 2,09 348%
MF Berthold Hermle Vz 393,95 305,89 29% 73,85 45,53 62%
Gerard Perrier Ind. SA 157,11 143,06 10% 10,77 9,33 15%
Helma 263,84 138,02 91% 13,50 5,61 141%
Groupe Thermador 231,40 205,65 13% 20,62 19,98 3%
MS Industrie AG 237,50 179,78 32% 4,46 1,98 126%
Sekt Wachenheim 293,18 306,96 -4% 10,19 9,71 5%
Plastic Ommnium 5857,25 4335,15 35% 312,11 193,21 62%
M.A.X. Automation AG 337,14 270,10 25% 8,32 10,16 -18%
Amadeus Fire AG 173,30 142,06 22% 19,00 14,70 29%
L. Farma. Rovi SA 266,73 218,95 22% 26,09 23,02 13%
Borussia Dortmund 376,26 305,03 23% 29,19 50,82 -43%
Deutsche Balaton 160,17 178,73 -10% -0,53 53,59 N/A
DO + CO AG 916,47 576,19 59% 28,25 22,81 24%
EVN AG 2046,60 2105,90 -3% 156,40 109,30 43%
Eckert & Ziegler AG 137,94 117,14 18% 9,55 9,04 6%
Caltagirone Editore 147,02 174,70 -16% -62,44 -75,43 N/A
Titan Cement CO. 1509,15 1127,94 34% 127,44 -36,07 N/A
Esprinet S.p.A. 3042,33 2002,96 52% 26,67 23,10 15%
Sto AG Vz 1230,67 1166,01 6% 46,01 68,77 -33%
CENTROTEC Sus. AG 575,46 525,43 10% 21,59 24,29 -11%
Apollo Group 2101,85 3635,92 -42% -84,55 248,53 N/A
Astaldi 2851,83 2381,41 20% 72,46 67,34 8%
Leading Brands INC 0,79 17,24 -95% -1,30 0,59 N/A
Deutsche Forfait AG 0,00 13,64 -100% 0,00 -12,56 N/A
ITT Educational 0,00 1072,31 -100% 0,00 -27,02 N/A
Portfolio 859,49 782,35 10% 34,76 31,24 20%

Hier ist auffällig, dass die operative Entwicklung im Schnitt hinter der Aktienkurs Entwicklung zurückgeblieben ist. Das gilt nicht für alle Unternehmen, wie die Fabasoft, aber für die meisten. Von den Top 10 hat sich bei 8 Unternehmen der Gewinn schlechter entwickelt als der Aktienkurs. Deutlich wird dies auch am KGV. Zudem habe ich hier noch die Entwicklung des Eigenkapital dargestellt.

KGV und Eigenkapital-Entwicklung der Value Nebenwerte:

Name 15.02.18 23.11.13 % 15.02.18 23.11.13 % 15.02.18 23.11.13 %
Fabasoft 87,26 116,39 -25% 12,98 13,77 -6% 47% 50% -6%
Data Modul AG 24,96 18,66 34% 70,03 42,13 66% 68% 50% 35%
Reply 27,72 14,06 97% 337,02 211,81 59% 44% 39% 13%
MGI coutier 9,93 6,51 53% 362,17 185,11 96% 53% 48% 10%
Einhell Germany AG 38,54 55,64 -31% 162,20 155,79 4% 50% 50% 0%
MF Berthold Hermle Vz 24,38 17,20 42% 229,92 185,16 24% 74% 72% 4%
Gerard Perrier Ind. SA 22,06 11,39 94% 67,85 47,93 42% 50% 46% 9%
Helma 11,72 10,57 11% 80,12 27,86 188% 29% 20% 41%
Groupe Thermador 27,93 14,18 97% 173,08 135,39 28% 77% 75% 3%
MS Industrie AG 29,33 34,76 -16% 51,87 41,11 26% 34% 26% 28%
Sekt Wachenheim 15,94 8,83 81% 143,17 119,66 20% 48% 38% 27%
Plastic Ommnium 19,01 16,55 15% 1480,04 870,36 70% 29% 27% 8%
M.A.X. Automation AG 28,60 12,83 123% 110,83 94,03 18% 36% 32% 14%
Amadeus Fire AG 23,20 17,50 33% 45,02 40,73 11% 62% 66% -6%
L. Farma. Rovi SA 30,86 20,37 51% 183,41 144,46 27% 64% 61% 4%
Borussia Dortmund 17,68 4,24 317% 309,54 140,03 121% 73% 46% 57%
Deutsche Balaton N/A 2,67 N/A 229,99 224,45 2% 55% 64% -13%
DO + CO AG 18,07 16,02 13% 204,13 165,14 24% 33% 47% -31%
EVN AG 18,31 19,14 -4% 2510,90 2837,50 -12% 38% 39% -2%
Eckert & Ziegler AG 20,18 16,97 19% 105,19 83,49 26% 53% 47% 13%
Caltagirone Editore N/A N/A N/A 472,33 625,64 -25% 75% 74% 1%
Titan Cement CO. 14,09 N/A N/A 1447,12 1385,97 4% 52% 52% 0%
Esprinet S.p.A. 8,47 11,50 -26% 316,96 259,83 22% 27% 35% -23%
Sto AG Vz 17,07 13,52 26% 417,85 479,95 -13% 59% 68% -14%
CENTROTEC Sus. AG 12,12 13,86 -13% 241,78 199,24 21% 50% 45% 11%
Apollo Group N/A 12,04 N/A 1070,33 1117,60 -4% 53% 37% 43%
Astaldi 3,45 10,61 -67% 692,38 547,09 27% 15% 13% 9%
Leading Brands INC N/A 21,31 N/A 11,68 11,74 -1% 88% 83% 6%
Deutsche Forfait AG N/A N/A N/A 12,73 10,17 25% 31% 9% 224%
ITT Educational N/A N/A N/A 0,00 115,65 -100% 0% 14% -100%
Portfolio 22,95 19,90 40% 385,09 350,63 26% 49% 46% 12%

Insgesamt muss ich sagen: ich bin begeistert von der damaligen Auswahl meiner Leser und rufe heute dazu auf, mir wieder die Nebenwerte eures Portfolios zu schicken. Sind es die selben geblieben oder sind andere hinzugekommen? Ich freue mich auf eure Vorschläge.

 

Fragen an einen Manager

Fragen an einen Manager

Es ist nicht notwendig mit einem Unternehmen zu sprechen und kann in einzelnen Fällen sogar gefährlich sein, wenn man auf einen besonders charismatischen, aber nicht integren Manager trifft. Trotzdem habe ich es meistens als hilfreich empfunden, mit Vertretern eines Unternehmens zu sprechen. Das können einfach Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten oder das Management sein.

Bevor man in ein solches Gespräch geht, sollte man aber seine Hausaufgaben gemacht haben. Wenn man wirklich die Chance hat mit einem Unternehmensvertreter zu sprechen, sollte nicht unbedingt die wichtigste Frage sein: „Wie wird sich ihr Umsatz im nächsten Jahr entwickeln?“

Hier sind ein paar meine Lieblingsfragen:

Was ist besonders an Ihrer Unternehmenskultur?

Gute Frage für den Einstieg, weil sie sehr offen ist und man sie normalerweise nur schwer aus dem Unternehmensberichten lesen kann.

Wenn Sie 10 Jahre Ihre Ersparnisse in einen Ihrer Konkurrenten anlegen müssten, welcher wäre dies? Alternativ: In welchen Lieferanten oder Kunden würden Sie investieren?

Die Frage ist gut, da man allgemein etwas über den Markt erfährt. Sie zeigt außerdem die Stärken der Konkurrenten und wie der Manager damit umgeht.

Wenn Sie einen Ihrer Konkurrenten leerverkaufen müssten, welcher wäre dies?

Umgedreht zur vorherigen Fragen. Zeigt die Schwächen oder Überbewertungen im Markt.

Was hat das Unternehmen in den letzten Jahren getan, um seinen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil auszubauen?

Die Frage zeigt, ob das Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil hat und ihn weiterentwickelt.

Wenn Sie einen Übernahme tätigen, wie gehen Sie dabei vor? Was ist Ihr Prozess?

Hier möchte man wissen, ob das Unternehmen und der Manager opportunistisch handelt, ob er Übernahmen versteht und ob sich die verantwortlichen Personen unter Umständen ein Denkmal durch Übernahmen setzen möchten.

Was ist die größte Veränderung in den letzten 5 Jahren in Ihrer Industrie?

Unternehmen stehen im kontinuierlichen Wandel. Heute im Zeitalter des Internets und der Digitalisierung schneller als zuvor. Ist dies im Unternehmen bekannt. Die Frage soll zeigen, wie man auf den Wandel reagiert.

Was machen Sie, was Ihre Konkurrenz jetzt noch nicht macht?

Die Frage kommt von Phil Fisher. Betonung liegt auf „jetzt“, da jeder Vorteil irgendwann von der Konkurrenz kopiert wird.

In welcher Form ist Technologie eine Chance und in welcher Form ein Risiko für Sie?

Bezieht sich auf die zwei Fragen zuvor. Technologischer Wandel ist heute wichtiger als jemals zuvor. Das Bewusstsein für diesen Wandel im Unternehmen sollte durch diese Fragen deutlich werden.

Wenn ich ausreichend Kapital zur Verfügung hätte, was würde mich davon abhalten in einem Jahr Kopf-an-Kopf mit Ihnen im Wettbewerb zu stehen?

Die Frage soll klären, ob es Wettbewerbsvorteil über das notwendige Kapital hinaus gibt.

Wenn Ihr Unternehmen morgen nicht mehr existieren würde, was würden Ihre Kunden vermissen?

Geht auch in die Richtung herauszufinden, was der Wettbewerbsvorteil eines Unternehmens ist.

 Was unterschätzen Investoren an Ihrem Geschäft?

Auch eine schöne Frage für den Schluss, da der Manager hier noch einmal glänzen kann.

Was ist Ihre Meinung zu Aktienrückkäufen und Dividenden?

Zeigt das Verständnis im Unternehmen über Kapitalallokation.

Welcher Analyst schätzt Sie Ihrer Meinung nach gut ein?

Zeigt etwas über den Charakter des Antwortgebers, wenn der empfohlende Analyst sehr positiv auf das Unternehmen zu sprechen ist oder nicht. Und zweitens gibt es einem einen Hinweis, mit wem man noch sprechen könnte.

Wo drüber beschweren sich Ihre Kunden am meisten? Und wie behandeln Sie das Thema?

Kein Unternehmen ist perfekt. Wo liegen die Schwächen des Unternehmens und wie werden sie behandelt.

Haben Sie eine gute Buch-Empfehlung?

Zeigt etwas über den Charakter der Person mit der man spricht. Ist die Antwort „Ich habe keine Zeit zu lesen.“ möchte man vielleicht zeigen, wie hart man arbeitet. Die Antwort ist aber eher ein negatives Zeichen, weil man überarbeitet oder unorganisiert ist. Gibt es eine Empfehlung, zeigt dies, dass man sich weiterbilden möchte und intellektuell Neugierig ist. Ich hoffe ihr findet die Fragen hilfreich. Ich würde mich über Fragen von euch in den Kommentaren freuen.


Willst du mehr zum Thema erfahren?

Willst du mehr zum Thema erfahren?Wenn du offline weiterlesen möchtest, kann ich dir Einfach Investieren – Grundlagen des Value Investing von Till Schwalm empfehlen.

Das Buch zeigt, wie jeder Privatanleger von den erfolgreichen Strategien von Warren Buffett & Co. profitieren kann. Er erläutert die Grundlagen des Investierens, gibt konkrete Tipps und hilft bei den ersten Schritten an der Börse. Die Grundlagen des Value Investing kompakt für Einsteiger aufbereitet.

Steuerquote

Unternehmensbesteuerung

Heute habe ich für euch einen hilfreichen Link für die Analyse von Unternehmen. Er stammt von KPMG und zeigt die unterschiedlichen Steuerquoten in unterschiedlichen Ländern über einen längeren Zeitverlauf. Wie ihr in meinem Artikel „Aufbau einer klassischen Analyse“ gesehen habt, ist es wichtig, die Steuerlast eines Unternehmens zu kennen. Steuern sind Kosten für das Unternehmen und verändern den Wert für den Besitzer. Dabei kann einem die Bestimmung der Steuerquote mehrere wichtige Erkenntnisse bringen.

Weiterlesen

Klassische Unternehmensanalyse

Aufbau einer klassischen Unternehmensanalyse

Heute möchte ich euch ohne viel Beschreibung eine einfache Check-Liste für den Aufbau einer klassischen Unternehmensanalyse an die Hand geben. Mit ihrer Hilfe könnt ihr prüfen, ob ihr das Unternehmen grundsätzlich qualitativ verstanden habt.

Weiterlesen

Update

Update November: Unternehmensanalysen

Hier findet ihr einige kurze Anmerkungen zu den Firmen in meinem aktuellen Portfolio und deren Entwicklung im letzten Monat:

Weiterlesen

Farbenhersteller Sto

Unternehmensanalyse: Sto AG

Der „Farben, Putze und Fassadensystem“-Hersteller Sto AG profitiert von den anspruchsvollen Klimaschutzzielen in Deutschland. Die staatlich geförderten Programme zu energetischen Sanierungsmassnahmen haben seit 2006 den Umsatz und die Gewinne stark gesteigert. Die Abhängigkeit von der Gesetzgebung birgt aber auch grosse Risiken, weshalb ich die Sto AG zum derzeitigen Aktienkurs für zu teuer halte.

Weiterlesen

Unternehmensanalysen

Update Oktober: Unternehmensanalysen

Hier findet ihr einige kurze Anmerkungen zu den Firmen in meinem aktuellen Portfolio und deren Entwicklung im letzten Monat:

Weiterlesen

Maschinenbauer Bertholt Hermle

Unternehmensanalyse: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG Vz

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG Vz ist einer der viel gelobten deutschen Mittelständler aus der Maschinenbaubranche. Das Unternehmen steht sehr gut da. Die Bewertung ist sportlich und damit für Value Investoren zurzeit unattraktiv.

Weiterlesen

Titan Cement

Unternehmensanalyse: Titan Cement Company

Die Titan Cement Company ist in den falschen Regionen tätig. Der Zementmarkt ist regional begrenzt. Mit Griechenland, Ägypten und den USA (Virginia und Florida) als Kerngebiete ist das Unternehmen derzeit zu teuer. Nur die Türkei bereitet ein wenig Freude. Weiterlesen

Einhell

Unternehmensanalyse: Einhell Germany AG

Einhell ist ein deutscher Werkzeuganbieter, der versucht sich in den Köpfen der Verbraucher zu etablieren. Neben einer Internationalisierungsstrategie spielen vor allem die Entwicklung und der Vertrieb von Eigenmarken eine grosse Rolle in dem Unternehmen.

Weiterlesen