Tesco plc

Unternehmensanalyse: Tesco plc

Wer daran gedacht hatte, die Metro AG zu kaufen, für den habe ich jetzt eine bessere Alternative: grösser, rentabler und einige sagen sogar mit eigenem Lebensgefühl – Tesco plc.

Tesco ist hinter Walmart und Carrefour und vor Metro nach Umsatz der dritt-grösste Einzelhändler der Welt. Wenn man den Gewinn misst, ist Tesco hinter Walmart die Nummer Zwei.

Neben prominenten Investoren wie Warren Buffett bin auch ich seit Anfang dieser Woche an dem Unternehmen beteiligt. Ich habe zum Kurs von 3,181 GBP und zum Wechselkurs von 0,80 EUR/GBP gekauft oder anderes ausgedrückt zu 3,97 Euro.

Markführer im Vereinigten Königreich mit 30 % Marktanteil

Zwar ist der Tesco Konzern stark konzentriert auf das Vereinigte Königreich mit über 60 % des Gesamtumsatzes, er ist trotzdem diversifiziert. Mit mehreren tausend Geschäften, verteilt über die ganze Welt, sollte eine schlechte Entwicklung in einem Geschäft oder eine bestimmte Region mit lokalen Problemen das gesamte Unternehmen nicht stark beeinflussen. Neben dem Vereinigten Königreich ist Tesco in China, Irland, Japan, Malaysia, Polen, der Slowakei, Süd Korea, Thailand, Tschechien, Türkei, Ungarn und den USA aktiv. Mir gefällt an der Länderauswahl gut, dass die Märkte abgesehen von Japan, Irland und den USA alle zu aufstrebenden Wirtschaftsräumen gehören. Zugleich sind es abgesehen von Irland keine Märkte, die aussergewöhnlich von der Eurokrise getroffen werden.

Kaufe soviel langfristigen Gewinn wie möglich

Tesco bietet zwei gute Voraussetzungen, was die zukünftigen Gewinne betrifft. Eine lange Gewinnhistorie mit einem guten Geschäftsmodell und ein anscheinend funktionierendes Online-Geschäft. Die Zukunft ist unsicher, also lasst uns auf die Vergangenheit schauen und überlegen, was sich für Tesco geändert haben könnte. Es gibt Probleme im Heimatmarkt (60 % des Gesamtumsatzes): Hier wächst Tesco nicht mehr und Massnahmen um das Geschäft zu stabilisieren, verringern die Rentabilität. Dies ist in meine Augen auch der Hauptgrund für die schwache Entwicklung des Aktienkurses.

Konzept Aldi/Migros mit guter Strategie

Das Geschäftsmodell von Tesco ist klar: Kaufe Lebensmittel/Waren und verkaufe sie teurer weiter! Tesco verkauft im Gegensatz zu den anderen grossen Einzelhändlern viele Eigenmarken. Ähnlich Aldi und der Schweizer Migros lässt Tesco die Produkte von den Anbietern der Markenwaren herstellen und verkauft sie dann billiger unter ihrem eigenen Namen. Interessant ist, dass Tesco wie auch Migros nicht nur die untere Preisklasse mit ihren „Value“-Produkten bedient, sonder auch eine höhere mit „Finest“-Produkten. Die Strategie, Eigenmarken und Markenprodukte zu kombinieren, halte ich in Industrieländern für am erfolgsversprechensten. Der 6-Punkte-Plan zur Verbesserung des Heimatmarktes spiegelt diesen Ansatz auch wieder und gefällt mir besser als Metros Ansammlung von BWL-Schlagwörtern (Strategie). Er hat klare und verständliche Ansätze und lautet wie folgt:

 Service & Staff:

helping our people deliver great service by investment in recruitment, training and equipment, dedicated to particular departments such as produce so that our customers notice the change.

Stores & Formats:

making our stores better places in which to shop and work, with the pace of new store development moderating, and the pace of refreshing our existing stores stepping up.

Price & Value:

delivering great value for money through the right blend of price, promotions, couponing and loyalty.

Range & Quality:

building the right ranges of quality products, reviewing and refreshing our entire range of Tesco brand products, making our ranging more store and format-specific, and bringing dunnhumby, our marketing insight business, back into the heart of Tesco.

Brand & Marketing:

making sure that we get back to having the right conversation with our customers about Tesco.

Clicks & Bricks:

making this a potent combination for our customers, with the roll-out of Click & Collect and the transformation of our range and online presence.

(Quelle: Geschäftsbericht Tesco 11/12)

Funktionierender Onlinemarkt

Tesco versucht die virtuelle und reale Welt zu verbinden. Das Unternehmen war 1997 Pioneer des Online-Lebensmittelhandels und hat sich zum grössten und profitabelsten Online-Lebensmittelhändler weltweit entwickelt mit Verkäufen über 2 Mrd. Pfund. Dies ist natürlich kein Vergleich zu Tescos Offline-Geschäft und auch nicht zu Amazons Online-Geschäft. Trotzdem hat Tesco einen Fuss in der Tür. Tescos Vorteil im Online-Lebensmittelgeschäft ist, dass die Waren online gekauft, dann aber offline im Geschäft bereitgestellt und nur noch abgeholt werden brauchen. Ideal für Menschen mit langen Arbeitstagen, die vom Büro aus schnell ihre Waren zusammenstellen und dann auf dem Weg in wohlverdienten Feierabend nur noch ihre Tüte mit Lebensmitteln abholen.

Rentabilität

Insgesamt zeigt das Geschäftsmodell und das Unternehmen Tesco plc, dass es sich um ein konjunkturunabhängiges, krisenfestes und kurz- wie langfristig sehr stabiles Geschäft handelt. Dazu beeindrucken die Margen. So konnte die Tesco plc in den letzten 10 Jahren ihren Gewinn stetig steigern.

Rentabilität (in Mio. GBP)
Jahr Gewinn Eigenkapital EK-Rendite
2003 946 6516 15%
2004 1100 7998 14%
2005 1366 9006 15%
2006 1576 9444 17%
2007 1921 10571 18%
2008 2130 11873 18%
2009 2138 12906 17%
2010 2336 14681 16%
2011 2671 16623 16%
2012 2814 17801 16%
Durchschnitt 16%

Ausschüttungsquote

Auch die Dividende konnte in den letzten Jahren kontinuierlich gesteigert werden. Wird die Dividendenhöhe aufrecht erhalten, ist die derzeitige Dividendenrendite 3,65 %. Die Ausschüttungsquote liegt dabei bei moderaten 42 %.

Ausschüttungsquote (in GBp)
Jahr Gewinn pro Aktie Dividende Ausschüttungsquote
2003 13,42 6,2 46%
2004 16,45 6,84 42%
2005 17,5 7,56 43%
2006 19,79 7,80 39%
2007 23,54 8,91 38%
2008 26,61 10,90 41%
2009 26,96 11,96 44%
2010 29,19 13,05 45%
2011 32,94 14,46 44%
2012 34,88 14,76 42%
Durchschnitt 42%

Kapitalstruktur und Sicherheit

Die Kapitalstruktur zeigt eine solide Bilanz. So war die bilanzierte Eigenkapital-Quote in den letzten Jahren minimal bei 28 % und ist zurzeit bei 35 %. Sie ist damit zu vielen Konzernen zwar relativ niedrig, im Einzelhandel liegt die durchschnittliche Eigenkapitalquote aufgrund von Lieferantenkrediten jedoch bei ca. 15 %, damit ist Tesco gut aufgestellt. Auch wenn man das Ergebnis um die immateriellen Vermögensgegenstände (den sogenannten Goodwill) bereinigt, gibt einem die Bilanz Sicherheit.

Eigenkapital-Quote (in Mio. GBP)
Jahr Bilanzsumme Goodwill EK EK-Quote EK-Quote (bereinigt)
2003 16501 890 6516 39% 34%
2004 18520 965 7998 43% 38%
2005 20410 1044 9006 44% 39%
2006 22563 1525 9444 42% 35%
2007 24807 2045 10571 43% 34%
2008 30164 2336 11873 39% 32%
2009 45564 4076 12906 28% 19%
2010 46023 4177 14681 32% 23%
2011 47206 4338 16623 35% 26%
2012 50781 4618 17801 35% 26%

Fazit

Das Fazit für den Anleger ist, dass man mit Tesco nach meiner Meinung ein gutes und rentables Unternehmen bekommt. Warren Buffett ist mit 5 % investiert. Ausserdem ist die langfristige Eigenkapitalrendite gut. Tesco ist eine der wenigen Supermarktketten, bei denen das Online-Geschäft erfolgreich läuft. Ausserdem gibt es einen überdurchschnittlichen hohen Eigenmarkenanteil. Tesco ist international breit aufgestellt. Die leichten Schwierigkeiten liegen im Abflachen des Geschäfts auf dem Heimatmarkt England. Der daraus entstandene Kursverlust erscheint mir als Value-Investor nicht gerechtfertigt und stellt eine gute Einstiegsgelegenheit dar. Deshalb wandert das Unternehmen in mein Depot. Hier noch der Easy Buffett im Vergleich zu Metro.

Easy Buffett:
(in GBP)
Tesco
Easy Buffett:
(in EUR)
Metro
aktueller Kurs 3,25 aktueller Kurs 20,35
Buchwert 2,22 Buchwert 19,64
aktueller Gewinn 0,35 aktueller Gewinn 2,16
Einstandsrendite 10,93% Einstandsrendite 10,61%
ØEigenkapitalrendite 16% ØEigenkapitalrendite 11%
Ausschüttungsquote 40% Ausschüttungsquote 75%
EK-Wachstum 10% EK-Wachstum 3%
Jahre n 10 Jahre n 10
Buchwert in n Jahren 5,55 Buchwert in n Jahren 25,75
Gewinn in n Jahren 0,89 Gewinn in n Jahren 2,83
KGV 14 KGV 14
Kurs in n Jahren 12,44 Kurs in n Jahren 39,66
∑ Dividenden in n Jahren 2,49 ∑ Dividenden in n Jahren 18,72
Rendite 16,47% Rendite 11,12%

Erklärung zum Easy Buffett

8 Kommentare
  1. Michael C. Kissig sagte:

    Prima Analyse, Till, wirklich umfassend und gut aufgebaut. Ich denke, dass der Aktienkurs überwiegend negativ beeinflusst ist durch die Krise in GB, die ja deutlich ernster ist, als hierzulande. Dass Tesco dennoch ordentliche Renditen und gewinne einfährt, ist in meinen Augen ein erheblicher Pluspunkt! Sollte sich die Konkjunktur weltweit und in GB im speziellen etwas erholen, dürfte der Aktienkurs dies mindestens mitmachen, wenn nicht sogar besser abschneiden. Ich bin auch zu knapp 4,00 EUR eingestiegen und denke, dass man bei diesem Kurs auf Sicht der nächsten Jahre ein solides und einträgliches Unternehmen für sein Geld erhält.

  2. JJ sagte:

    Danke Till für diese gute Analyse, ich halte zwar Tesco schon, aber für ein Aufstocken ist es ja noch nicht zu spät 🙂 . Du scheinst ja auf seriöse und gut gemanagte Unternehmen zu stehen, die nicht zwingend aus der ersten Reihe sein müssen, aber in ihrem Geschäftsfeld zu den Besten gehören – schau Dir mal AGCO an, wenn Du magst. Hier sieht auch der Chart gerade jetzt interessant aus.

  3. Chris sagte:

    Hallo Till, guter Beitrag, jedoch fehlen mir hier 2, für Supermärkte, super wichtige Zahlen. Zum einen ist das der Return on Sales (Aldi Süd hat es hier mal auf knapp 10% gebracht) und zum anderen ist das der Turnover (hier war Aldi Süd mit 4.3 dabei). Würde mich mal noch interessieren wie es hier bei Tesco aussieht! Viele Grüße, Chris

  4. Till S. sagte:

    Hi Chris Eine gute Übersicht der ROS findest du hier: [url]http://commentsonpositions.blogspot.ch/2012/10/tesco-plc.html?showComment=1350636157610[/url] Im Schnitt der letzten Jahre lag diese bei 5,6 %. Den Turnover finde ich persönlich nicht so wichtig. Wichtig sind mir stabile Gewinne und eine stabile Eigenkapitalquote, daraus kann ich ja ablesen, dass der Umsatz (Gewinn) nicht durch aufgeblähte Assets entstanden ist. Bzw. wofür ist für dich der Turnover entscheidend? Gruss Till

  5. provinzler sagte:

    [quote] Bzw. wofür ist für dich der Turnover entscheidend? [/quote] Ich war zwar nicht gefragt, aber antworte mal trotzdem. Bei Einzelhandelsunternehmen muss man immer darauf achten ob die Gewinne auch wirklich in Cash realisiert werden und nicht bildlich gesprochen nur im Lager rumstehen. Der Turnover ist somit bei Handelsunternehmen ein Indikator für die operative Effizienz mit der das Geschäft betrieben wird.

  6. Roger sagte:

    Hier würde mich ein Update von dir brennend interessieren, nachdem ich deine Analyse zu Salzgitter sehr schätzte. Es gab in den letzten Monaten eine Menge Entwicklungen, die viele Sorgen bestätigten: – Der USA-Ausflug mit Fresh & Easy ist nach einem finanziellen Desaster (1,5 Mrd Pfund?) beendet worden. Auch aus Japan musste man sich zurückziehen. Positiv: Ende mit Schrecken statt Schrecken ohne Ende. – Die teuren Auslandsinvestments führten zu einer gewissen Vernachlässigung des Heimatmarktes, wo sich Tesco zunehmend vom Jäger zum Gejagten entwickelt. – Insbesondere die Discounter haben in UK (auf vergleichsweise niedrigem Niveau) zu einer fulminanten Überholjagd bei den Wachstumsraten angesetzt: Aldi (ca. 3,5% Marktanteil) mit 30% jährlich, Lidl (2,5% ME) mit 8-12%. Und Waitrose jagd von oben die Kunden ab. Findet Tesco ein Rezept gegen diese immer agressivere Konkurrenz? – Auch Tesco dürfte der Onlinemarkt zusetzen. Auch wenn man dort gut selber vertreten sind, so sind doch in so ziemlich allen Branchen die Online-Margen viel geringer als die Offline-Margen. Welche Auswirkungen hat das auf Tesco? – Nicht zuletzt wegen der F&E-Abschreibung ist der Gewinn aktuell brutal eingebrochen – und die Aktie hat den Höhenflug vieler anderer Aktien in den letzten Monaten verpasst. Ist damit aber nach wie vor sehr günstig. Stellt sich jetzt die Frage: Kann Tesco seine Probleme lösen oder besteht die Gefahr, dass Tesco ein zweites Metro wird, ein träger Dinosaurier, der immer härter von den neuen, agileren Arten gehetzt wird? Wenn Tesco seine Probleme in den Griff bekommt, ist dieser Kurs ein Schnäppchen…

  7. Till Schwalm sagte:

    @Roger: Ich habe Tesco schon einmal [url=http://www.sfg-value.de/ressorts/unternehmensanalysen/71-update-tesco-plc]upgedatet[/url]. Sorry, dass der Link hier fehlt. Ich werde ihn direkt auch in den Artikel einfügen. Allerdings bespreche ich Tesco dort aus einem anderen Blickwinkel, nicht die von dir hier angesprochenen Veränderungen. Ich halte das Geschäftsmodel von Tesco, wie unter anderem auch von Metro, für stabil. Wenn sie unprofitable Bereiche wie die USA einstellen, dann befürworte ich das. Den Onlinemarkt halte ich für eine interessante Ergänzung und die niedrigeren Margen sehe ich persönlich im Online-Lebensmittelbereich nicht. Die sind nämlich schon extrem niedrig im Offlinegeschäft. Was allerdings nicht gut ist, sind die Discounter. Die Frage ist hier: Ist GB mehr USA oder mehr Deutschland? Discounter funktionieren in den USA nicht wirklich gut, Walmart ist in Deutschland gescheitert. Wenn du denkst Konsumenten in GB sind mehr wie Konsumenten in den USA, dann wird sich das Wachstum der Discounter relativ bald verlangsamen. Wenn du denkst es ist anderes herum, dann würde ich dir nicht zu Tesco raten.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar