Insolvenz Praktiker

Praktiker Anleihe: Bilanz Q3/12

Verpfändet! Das sichere Polster im Falle einer Insolvenz schwindet von Quartal zu Quartal! Das hohe Gewinn-Potenzial bei einer erfolgreichen Restrukturierung bleibt bestehen.

Ich halte nicht viel davon, von Quartal zu Quartal zu schauen. Wenn ein Unternehmen regelmässig Gewinne abwirft, reicht es, die Zukunftsfähigkeit des Geschäftsmodells zu bestimmen. Aufpassen sollte man nur darauf, dass das Management keinen Unfug macht. Wenn die Gewinne leicht schwanken, dann sollte das keinen Value-Investoren stören. Liegen ein paar Feiertage im Quartal oder verschiebt sich ein größerer Zahlungseingang, kann dies das Ergebnis beeinflussen ohne wirklich Relevanz zu haben.

Anders sieht es bei einer Turnaroundspekulation aus. Dort werden jeden Tag wichtige Entscheidungen gefällt, die die Zukunft des Unternehmens fundamental beeinflussen. Vieles wird nicht in Ad-hoc-Meldungen veröffentlicht. Deshalb sollte man auch Quartalsberichte genau lesen. Besonders interessant sind dabei die Anhänge, die Hintergründe zu den Zahlen liefern.

Max Bahr ist verpfändet!

„Zur Absicherung von eventuellen Finanzierungsspitzen beim Warenbestandsaufbau für das Saisongeschäft im Frühjahr unterhält Praktiker bei unterschiedlichen Banken Kreditlinien. Diese sind 2012 zu einer gemeinsamen Linie unter Leitung der Commerzbank AG zusammengeführt worden. Um sie in vollem Umfang aufrechtzuerhalten, hat Praktiker sich zu einer dinglichen Sicherung bereit erklärt. Dasselbe gilt für den Erhalt bedarfsgerechte Anpassung der Linien von Kreditbesicherungen gegenüber Lieferanten. So hat Praktiker den Kredit gewährenden Partnern Eigentumsvorbehalt auf das den Deutschen Gesellschaft zuzurechnende Vorratsvermögen (483 Mio. Euro) eingeräumt sowie zwei inländische Eigentumsstandorte mit Grundschulden in Höhe von 18 Mio. Euro belastet. Ferner wurde die Marke Max Bahr, die mit einem Buchwert von 54 Mio. Euro als immaterieller Vermögenswert bilanziert ist, als Sicherheit ebenso verpfändet wie Bankguthaben in Hohen von 10 Mio. Euro. Die Kreditlinien von Banken sichern die kurzfristige Überbrückung von Liquiditätsengpässen, die wegen der Saisonalität des Geschäfts im Verlauf des ersten Halbjahres auftreten können. Kreditversicherer gewährleisten Lieferanten die Bezahlung ihrer Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, sollte Praktiker dazu selbst nicht in der Lage sein.“

(Quelle: Praktiker Report Q3/2012)

Üblich

Die Verpfändung des Vorratsvermögens besteht schon seit längerem Zeitraum, dies ist bei Unternehmen, bei denen Insolvenzgefahr droht, auch üblich. Geliefert wird nur, wenn das Eigentumsrecht der Waren bei Lieferanten (hier bei Versicherern der Lieferanten) bleibt, bis die Rechnung bezahlt ist. Auch Hypotheken auf Immobilen sind nichts aussergewöhnliches und fallen mit 18 Mio. Euro in meinen Augen noch niedrig aus.

Unklug

Unklug finde ich die Verpfändung des Bankguthabens, wozu brauch man dann einen Kredit? Man könnte auch direkt die 10 Mio. Euro benutzen. Ich hoffe, dass im Sinne der Unternehmenseigner der Kredit die 10 Mio. Euro bei Weitem übersteigt.

Unschön

Am meisten stört mich allerdings die Verpfändung von Max Bahr. Sie wurde vermutlich im Zuge der Kreditgewährung um die Wiener Fondsmanagerin Isabella de Krassny und dem Investor Clemens Vedder gewährt. Gerade bei der derzeitige Umfimierungsstrategie von Praktiker Baumärkten zu Max Bahr Baumärkten dürfte der Wert von Max Bahr zunehmen. Meine Interpretation der Rechtslage und des Anhangs ist jedoch, dass die Verpfändung auf 54 Mio. Euro beschränkt sein müsste. Aber ohne Garantie!

Insgesamt ergibt das leider einen schlechteren Recoverywert, als meine Annahmen zum Zeitpunkt des Kaufs der Anleihe, der Worst-Case ergibt also jetzt ein Verlustpotenzial von 45 Prozent bei meinem Einstiegskurs:

Die aktuelle Liquidationsrechnung zu Praktiker:
Aktiva (in Mio. €):
Bezeichnung Bilanzierter Wert Verpfändet Recovery-Rate Recovery Wert Q3/12
Cash 58 10 100% 48
Sachanlagen 353 18 25% 84
immaterielle Vermögenswerte 104 54 0% 0
Vorräte 674 483 25% 48
Forderungen 142 50% 71
latente Steueransprüche 129 0% 0
Aktiva total 1460 251
Passiva (in Mio. €):
Bezeichnung Bilanzierter Wert Recovery-Wert Recovery-Rate Q3/12
Verbindlichkeiten 1180 251 21%
Verbindlichkeiten (gesichert) 135 135 100%
Eigenkapital 145 0 0%
Passiva total 1460 0%

Fazit für den Anleger

Auch wenn sich meine Bewertung geändert hat, ändere ich nichts an meiner Position. Ich halte das Chancen/Risikoverhältnis immer noch für gewährleistet. Allerdings würde ich zum aktuellen Kurs nicht kaufen.

Für eine umfassende Auseinandersetzung zu Thema Investieren in Anleihen und Praktiker:

Weiter Information zur:

Wechselkurse mit dem Big-Mac-Index

Alles eine Frage des Wechselkurses?

Euro, Dollar, Yen, Pfund, Yuan, Franken, Peso, Rupien, Mark oder Taler – spielt es eine Rolle, wie wir den Wert von Gütern, Nutzen oder Leistung beschreiben?

Ich muss zugeben, dass der Wechselkurs für mich bei Aktien selten ein Kaufkriterium ist. In erster Line geht es mir darum, herausragende Unternehmen zu finden. Zahlen, die zur Beschreibung der Wirtschaftsleistung dienen, sind mir egal. Wichtig ist, dass sie allgemeingültig sind. Allgemeingültig bedeutet für mich, dass andere 100 Euro als die gleichen 100 Euro oder auch 120 CHF ansehen wie ich.

Weiterlesen

Insolvenz Praktiker

Praktiker Anleihe: Bilanz Q2/12

Sicheres Polster im Falle einer heutigen Insolvenz mit hohem Gewinn-Potenzial im Falle einer erfolgreichen Restrukturierung – allerdings schwindet das Polster von Quartal zu Quartal!

Ich habe natürlich laufend ein Auge auf meine Praktiker Anleihe 11/16 geworfen und werde deshalb hier wieder einmal ein Zwischenfazit geben. Trotz der sichtbaren Probleme im Unternehmen und der Schikanen an die Gläubiger werde ich sie weiterhin halten. Die erste Verhandlung über die Zinsreduktion ist wegen mangelnder Beteiligung gescheitert. Ich bin gespannt ob und wenn ja, wann es zu einem zweiten Wahlgang kommt.

Die Hauptversammlung Anfang diesen Monat war turbulent und es gab sowohl positive als auch negative Entscheidungen für alle Anleihebesitzer. Weiterlesen

Wer zahlt am längsten Dividende?

US Dividend Aristocrats

Aus der Reihe:

Um die Reihe der Dividenden-Listen zu vervollständigen, habe ich mir heute noch die Liste der „US Dividend Aristocrats“ herausgesucht. Da dies ein Index von S&P ist, war dies zum Glück einfach. Investoren, die keine Einzeltitel-Auswahl betreiben wollen, biete sich hier auch eine Investition ohne Aufwand in eine interessante Unternehmens-Selektion an. Zum Beispiel mit dem ETF von States Street Global Advisors: SPDR S&P US Dividend Aristocrats ETF.

Zusammensetzung der US Dividend Aristocrats

Der S&P 500® Dividend Aristocrats Index setzt sich aus Unternehmen zusammen, die im S&P 500 sind und seit mindestens 25 Jahren jährlich ihre Dividende erhöht haben. Weiterlesen

Wer zahlt am längsten Dividenen

Deutsche Dividenden Dinosaurier

Aus der Reihe:

Deutsche Aktien mit 25 Jahren ununterbrochener Dividendenzahlung

Die folgenden Dividendentitel sind eine sehr auserwählte Gruppe, da sie seit mindestens 25 Jahren jährlich Dividenden auszahlen. An der Börse ist das gern gesehen. Weiterlesen

Leerverkäufe von Aktien

Leerverkäufe von Aktien

Leerverkäufe sind keine Option für Value Investoren

Ein klassischer Leerverkauf ist die Veräusserung eines Wertpapieres über die der Investor zum Verkaufszeitpunkt nicht verfügt. Allgemein beschrieben ist es die Spekulation auf fallende Kurse. Value Investing ist das Identifizieren von unterbewerteten Wertpapieren, um mit dem Kauf eine überdurchschnittliche Rendite zu erzielen. Man könnte daraus schliessen, dass man das Value Investing auch umdrehen kann und ein Value Investor überbewertete Aktien identifiziert, um mit dem Verkauf überdurchschnittliche Renditen zu erzielen. Dies ist nicht der Fall.

Weiterlesen

Antizyklische Value-Anlagestrategie

Antizyklische Value-Anlagestrategie

Geheimtipp Portugal, Italien, Griechenland und Spanien?

[Werbung: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.]

 „Wie muss sich der Spekulant in einem Börsenzyklus verhalten, um erfolgreich zu sein? Die Beantwortung dieser Frage fällt nach der Schilderung der grossen Booms und anschliessenden Crashes nicht schwer. Er muss natürlich zu den Hartgesottenen gehören und antizyklisch handeln.“

André Kostolany, Die Kunst über Geld nachzudenken, S. 161

Ein wichtiger Bereich des Value Investing ist die antizyklische Anlagestrategie. Hierbei schwimmt man gegen den Strom der Masse, um damit psychologische Überreaktionen am Markt auszunutzen. Kombiniert man den antizyklischen Ansatz zur Marktauswahl mit einer Value-Unternehmensbewertung, kann man auf aussergewöhnliche Anlagemöglichkeiten stossen. Allerdings ist hier ein grossartiges Gespür und hohes Selbstvertrauen notwendig. Man muss sich gegen die Psychologie der Masse stellen.

Der Value-Investor analysiert in diesen „überverkauften“ Märkten einzelne Unternehmen und investiert langfristig. Die Idee hinter antizyklischem Investieren ist die Umkehr von „the trend is your friend“ und die Geduld auf einen Wechsel zu warten. Je niedriger ein Kurs gefallen ist, desto grösser ist die Chance auf zukünftige Kursgewinne. Zusätzlich gilt umso länger ein Kurs einem Trend folgt, umso wahrscheinlicher wird die Trendumkehr, wenn keine exis­ten­zi­ellen Daten dagegensprechen. Dieser Ansatz widerspricht vollkommen der technischen Analyse und wer eine Vorliebe für diese spielerische Strategie besitzt, sollte hier aufhören zu lesen. Für alle anderen werde ich die Idee der antizyklischen Anlage-Strategie hier vertiefen. Weiterlesen

Formel innerer Wert

Eine einfache Formel für den inneren Wert

Oder die nicht existierende Buffett-Value-Formel

[Werbung: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.]

Warren Buffett hat nie explizit eine Formel veröffentlicht, wie man den Wert eines Unternehmens berechnen kann. Am Ende des letzten Jahres war jedoch Robert P. Miles an unserer Universität und hielt einen Vortrag über Warren Buffetts Anlagestrategie. Er hat persönliche Interviews mit ihm geführt und mehrere Bücher über seine Anlageverhalten und Berkshire Hathaway veröffentlicht, wie z. B. Warren Buffett Wealth: Principles and Practical Methods Used by the World’s Greatest Investor. In einem überfüllten Hörsaal (ist bei uns normalerweise selten) hat er uns erzählt, dass Warren Buffett zwar keine Formel zur Berechnung des Unternehmenswertes gegeben hat, jedoch einige Hinweise fielen liess, wie diese Bewertung aussehen könnte. Die erhaltende einfache Formel stammte zu meiner Enttäuschung von Benjamin Graham „Intelligent Investieren“ (Kapitel: Wertpapieranalyse für Anfänger: Eine allgemeine Strategie):

Wert = aktueller Gewinn * (8,5 + 2*Wachstum)

Der inneren Wert, den man erhält, ist wie alle Berechnungen abhängig von den Eingabegrössen. Als Wachstum würde ich das durchschnittliche Gewinnwachstum der letzten 10 Jahre annehmen und als Gewinn einen normalisierten aktuellen Gewinn. Mit Normalisierung meine ich, dass sowohl Ausreisser nach oben als auch nach unten geglättet werden. Da die Formel vor allem eine schnelle und einfache Bewertung zulassen soll, würde ich hier nach Bauchgefühl agieren, d.h. sich die Gewinne der letzten 10 Jahre ansehen und dann den letzten Gewinn in die Wachstumsreihe je nach dem anpassen. Um den inneren Wert pro Aktie zu erhalten, kann man das erhaltene Ergebnis durch die Anzahl Aktien teilen oder direkt den Gewinn pro Aktie benutzen. Anschliessend rät Robert P. Miles nach Warren Buffett Manier einen Sicherheitsabschlag von 30% vorzunehmen. Notiert die Aktie unter diesem Wert, ist sie eine Kaufempfehlung.

Ich persönlich würde mich aber nicht allein auf diese Formel verlassen sondern weitere Überlegungen anstellen, vor allem hinsichtlich des Geschäftserfolges. Dies geht mit ausführlicheren Berechnungsmethoden besser, da man sich länger mit dem Unternehmen beschäftigen muss.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, könnte dich auch die Formel Easy Buffett interessieren.

Insolvenz Praktiker

Praktiker Anleihe: Bilanz Q4/11

Sicheres Polster im Falle einer Insolvenz mit hohem Gewinn-Potenzial im Falle einer Restrukturierung

Für eine umfassende Auseinandersetzung zu Thema Investieren in Anleihen und Praktiker:

Zu Bedenken ist die derzeitige Verhandlung über eine Zinsreduktion bei der Praktiker Anleihe 11/16. Die erste Abstimmung scheiterte, da die Beteiligung von 50 Prozent unterschritten wurde. Bei einem zweiten Wahlgang auf einer Gläubigerversammlung ist ein Quorum von 25 Prozent nötig. Bei dieser müssen 75% der anwesenden Gläubiger der Zinssenkung zustimmen. Ich bin gegen diese Zinsreduktion, da mir die Beteiligung der Aktionäre an der Sanierung zu gering erscheint und diese stattfinden muss, bevor die Gläubiger irgendeine Zustimmung zur Reduktion ihrer Ansprüche geben. Weiterlesen