Unternehmensanalyse SMT Scharf AG

Unternehmensanalyse: SMT Scharf AG

Moderene Lorenbahnen setzen zum Höhenflug in den SDAX an

Eine meiner best-performenden Aktien aus der Finanzkrise 2008 war die SMT Scharf AG. Nachdem ich sie für 8,60 Euro Mitte 2009 gekauft hatte, habe ich sie Ende 2010 für 17,00 Euro wieder verkauft. Eine Rendite von fast 100 % in 1 ½ Jahren. Allerdings habe ich damals, wenn ich eine Aktie gekauft habe, direkt festgelegt zu welchem Preis ich sie wieder verkaufe. Dies mache ich zwar heute immer noch, allerdings passe ich meine Analyse des Preises, zu welchem ich verkaufen möchte, der Geschäftsentwicklung an. Dies habe ich damals nicht gemacht. Wenn man den Kursverlauf von SMT Scharf heute betrachtet (25,50 Euro), sieht es auf den ersten Blick so aus, als ob ich zu früh verkauft habe.

Aus diesem Grund und der Aufnahme von SMT Scharf in den SDAX bezieht sich die folgende Analyse auf den Transporttechnik- und Bergbahnenhersteller SMT Scharf AG.

Geschäftsmodell und Strategie

Die SMT Scharf AG ist im Zuge des Rohstoffhungers der Welt in einer zukunftsträchtigen Branche tätig und nach eigenen Angaben im speziellen Segment der entgleisungssicheren Bahnsysteme Weltmarktführer mit 40 % Marktanteil. Die Transportsysteme kommen vor allem in Steinkohle-Bergwerken zum Einsatz, aber auch in Goldminen sowie beim Abbau von anderen Metallen. Die Firma aus Hamm musste dabei im vergangenen Jahrzehnt ein Wandel des Marktes verkraften. Früher kam der grösste Teil des Umsatzes aus Deutschland. Durch die stetige Rückbildung des Kohleabbaus in Deutschland musste die SMT Scharf AG ihren Absatzmarkt aber erweitern. Dies hat das Management auch konsequent getan. So beträgt der Anteil des Exportes heutzutage mehr als 90 %. Eigene Tochtergesellschaften in China, Russland, Südafrika, England und Polen betreuen die Kunden vor Ort.

Die SMT-Systeme, mit denen neben Material vor allem auch Grubenarbeiter transportiert werden, proklamieren grosse Sicherheit. Gerade in Entwicklungsländern in denen regelmässig Minenarbeiter ums Leben kommen, nimmt das Thema Sicherheit zunehmend eine wichtige Rolle ein und bietet Raum für Wachstum. Ausserdem führt der dauernde Produktivitätsdruck sowie die immer schwierigere Erreichbarkeit der Rohstofflagerstätten dazu, dass viel Bergwerkbetreiber gezielt in höherwertige Technik investieren und dabei die Produkte der SMT Scharf Gruppe berücksichtigen.

Allerdings ist der Rohstoffmarkt auch ein sehr zyklisches Geschäftsfeld, was zu grossen Schwankungen beim Auftragseingang von Neuanlagen bei der SMT Scharf AG führt, wie es auch der letzte Geschäftsbericht aufzeigt. Ein wichtiges Standbein ist deshalb neben dem Verkauf der Investitionsgüter auch der anschliessende Service und die Wartung der Anlagen. So beträgt der Anteil je nach konjunktureller Lage 40 % bis 60 % am Gesamtumsatz und soll auch weiter ausgebaut werden.

Rendite

Auch wenn die SMT Scharf AG schon 1951 gegründet wurde, ist sie erst seit wenigen Jahren börsennotiert. Das Ergebnis erscheint in dieser Zeit sehr positiv.

Rentabilität (in Mio.   EUR)
Jahr    Gewinn    Eigenkapital    EK-Rendite

2011

10,7

40,9

26%

2010

8,0

31,1

26%

2009

5,1

23,0

22%

2008

5,3

24,4

22%

2007

6,0

22,7

26%

*Börsengang

2006

4,3

5,8

74%

2005

4,3

27,1

16%

2004

2,2

22,6

10%

Median

24%

Die aktuelle Dividende ist mit 4% bei einem so kleinen Unternehmen weder besonders gut noch schlecht bemessen. Nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden Christian Dreyer aus einem Interview vom 25.08.2012 soll sie kontinuierlich gesteigert werden.

Ausschüttung (in EUR)
Jahr    Gewinn pro Aktie    Dividende    Ausschüttungsquote

2011

2,6

0,95

37%

2010

2,03

0,85

42%

2009

1,23

0,70

57%

2008

1,27

0,85

67%

2007

1,54

0,70

45%

Durchschnitt

50%

Kapitalstruktur/Sicherheit

Seit dem Börsengang ist die Bilanz des Unternehmens durchgehen sehr stark. Die Eigenkapitalquote beträgt insgesamt rund 50 %. Es gibt kaum Goodwill, sehr hohe flüssige Mittel und kurzfristige Vermögenswerte, welche die Verbindlichkeiten weit übersteigen.

 EK-Quote (in Mio.   EUR)
Jahr    Eigenkapital Bilanzsumme EK-Quote

2011

40,9

81,9

50%

2010

31,1

67,2

46%

2009

23,0

44,8

51%

2008

24,4

55,7

44%

2007

22,7

44,3

51%

2006

5,8

30,4

19%

2005

27,1

47,2

57%

2004

22,6

37,6

60%

Median

51%

Bewertung/Fazit

Easy   Buffett:
aktueller   Kurs

25,50

Buchwert

10,48

aktueller   Gewinn

2,52

Einstandsrendite

9,86%

ØEigenkapitalrendite

24%

Ausschüttungsquote

50%

EK-Wachstum

12%

Jahre n

10

Buchwert in   n Jahren

32,55

Gewinn in n   Jahren

7,81

KGV

10

Kurs in n   Jahren

78,12

∑Dividenden   in n Jahren

25,82

Rendite

15,09%

Erklärung zum Easy Buffett

Das Fazit für den Anleger ist, dass man mit der SMT Scharf AG definitiv ein superinteressantes Unternehmen aus dem hochgelobten deutschen Mittelstand bekommt. Auf den ersten Blick sieht es aus, als ob man nichts falsch machen kann. Was sind also die Risiken? Regelmässigen Lesern wird aufgefallen sein, dass ich bisher noch nicht von einer Monopolstellung im Markt gesprochen habe. Das liegt daran, dass ich nicht glaube, dass sie existiert. Definitiv hat die SMT Scharf AG in ihrem fein abgesteckten Markt eine dominierende Stellung.

Dieser Markt ist aber nicht all zu gross und ich glaube, dass viele Bergbauunternehmen Alternativen zu SMT Scharf haben. SMT Scharf war vor 3 Jahren ein super Kauf. Zum heutigen Kurs halte ich es für fair bewertet – vielleicht habe ich zu früh verkauft, da ich keine Überbewertung abgewartet habe. Es hat heutzutage weiterhin tolles Wachstumspotenzial, ist gut aufgestellt und hat auch eine solide Bilanz. Allerdings ist es relativ klein, ist in einem sehr volatilen Geschäft tätig und mit damit ein zu grosses unternehmerisches Risiko jetzt einzusteigen.

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, könnte dir auch die Unternehmensanalyse zur Indus Holding AG gefallen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar