Voraussetzungen für einen aktiven Fonds

Was sind die Voraussetzungen für einen guten aktiv gemanagten Fonds

Ich mache mir seit längerem Gedanken darüber, was die Voraussetzungen für einen guten aktiv gemanagten Aktienfonds sind. Grundsätzlich sind die meisten meiner Leser selbst in Einzeltitel investiert oder verfolgen die Strategie in ETFs zu investieren. Von beidem möchte ich niemanden abhalten. Ich werde aber oft damit konfrontiert.

Wieso braucht man aktives Fondsmanagement?

Viele Leute haben die Erfahrung gemacht, dass aktive Fonds, meistens von ihrem Berater empfohlen, es nicht schaffen ihren Vergleichsindex zu schlagen. Und, das stimmt! Die meisten Fonds haben es nicht geschafft über eine lange Periode ihren Index zu schlagen. Trotzdem glaube ich, dass ETFs nicht das Wundermittel für alle Zeiten sind. Bei einigen Kommentaren, Foren und Blogs, die ich lese, könnte man aber zu dieser Meinung kommen.

Aus meiner Sicht gibt es eine große negative Veränderungen im ETF-Markt: Umso beliebter sie werden, und, das werden sie derzeit, umso größer ist ihr systematisches Risiko und umso ineffizienter werden die Märkte.

Wenn sich der Großteil der Investoren nur auf wenige große Titel in den Indizes konzentrieren und diese im Verhältnis zu den nicht im Index enthaltenden Unternehmen immer teurer werden, dann ist das nicht gut. Wenn dazu der Großteil der Investoren noch prozyklisch ist, dann haben wir eine Kombination, die Index-ETFs weniger rentabel machen, als sie es in der Vergangenheit waren. Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass aktiv gemanagte Fonds durchaus eine Daseinsberechtigung haben und, richtig ausgewählt, auch besser sind als ETFs.

Die Frage ist nun, was sind gute Kriterien für einen aktiven Fond?

Ich habe die Frage u. A. hier auf meiner Seite gestellt. Benjamin Graham hat sinngemäß gesagt: „Investments sind dann am klügsten, wenn sie wie das Geschäft eines Kaufmanns getätigt wurden.“ Man kann dies auch auf aktive Fondsmanager anwenden: Aktive Fondsmanager sind dann am besten, wenn sie sich wie Geschäftsmänner verhalten. Ich übersetze das für mich mit einem Value Investing Stil. Das gilt natürlich nicht allumfassend, aber ich denke, dass das wertorientierte Investieren in all seinen Ausprägungen ein erstes Anzeichen für einen guten aktiven Fonds ist.

Als wichtigstes Kriterium wurden häufig die Kosten genannt. Und die Kosten als objektives Kriterium sind wichtig. Zwar kann man argumentieren, dass man sich nur die Rendite nach Kosten ansehen sollte, da mit Ausnahme des Ausgabeaufschlages, diese alle Kosten enthält.

Aber dies ist nur ein Blick in die Vergangenheit. Und auch wenn die vergangene Performance, vor allem in einer rollierenden 3 und 5 Jahresrendite, im Vergleich zum Index stets positiv sein sollte, sind geringe Kosten ein Zeichen für ehrliches Fondsmanagement. Insbesondere in schlechten Zeiten, die es bei jedem aktiven Fonds gibt, dürfen die Kosten, aufgrund des Zinseszinseffekts, nicht zu viel des angelegten Investments aufzehren.

Auch ist bei einem aktiven Fondsmanagement der Fondsmanager, bzw. das Fondsmanagement-Team, wichtig. Hier gibt es jetzt zwei Ansichten:

  • Die einen, die sagen: ein Fondsmanager sollte alleine die Entscheidungen treffen, da er dann auch alleine die Verantwortung trägt. Hier gilt es auf die Länger der Zugehörigkeit zum Fonds, die Karriere (bei wem hat er zuvor gearbeitet) und die Beteiligung mit eigenem Geld am Fonds zu achten.
  • Die anderen, die sagen: das Fondsmanagement sollte ein Team sein, damit das Ausscheiden eines einzelnen Teammitglieds keine bösen Überraschungen mit sich bringt.

Als weitere wichtige Kriterien wurden eine flexible Anlagepolitik und das Wertpapieruniversum angegeben. Unter der Prämisse, dass der Fonds wertorientiert investiert, kann ich dem nur zustimmen. Umso größer das Anlageuniversum, umso besser kann der Fondsmanager auf zukünftige Entwicklungen reagieren. Auf lange Sicht muss sich der Fondsmanager anpassen können, d.h. den Fokus nur auf eine bestimmte Region oder Branche zu legen, ist nicht zielführend.

Des Weiteren habe ich öfter gehört, dass die Transparenz wichtig ist. Transparenz hinsichtlich der Kosten, der Anlagestrategie, der Kommunikation mit allen Investoren und des Portfolios. Transparenz kann zwar negative Seiten haben, dann wenn sich der Fondsmanager von ihr beeinflussen lässt, oder andere Investoren von ihr so beeinflusst werden, dass sie auf Kosten des Fonds investieren. Grundsätzlich zeigt Transparenz aber die Qualität der Fondsmanagements und mach sein Handeln überprüfbar.

Zudem sollte der aktive Fonds folgende weitere Eigenschaften haben:

  • wenig Turnover
  • einen gewissen Grad an Diversifikation, aber nicht zu stark
  • keine Derivate und Wertpapierverleihgeschäfte
  • Kontinuität der Performance gegenüber seiner Vergleichsgruppe
  • niedriges Sharp Ratio (Rendite im Verhältnis zum Risiko in Form von Volatilität)
  • maximaler Rückgang/Performance in Crashzeiten
  • Star Fondsmanager (kein Allheilmittel)
  • Unabhängigkeit, insbesondere von Finanz-Institutionen, wie Banken
  • gute Anreize/Bonussystem für die Fondsmanager (faire Performance-Fee)
    • Erfolgsvergütung wird teilweise aber auch als Abzocke gesehen.
  • die richtigen Investoren

An dieser Stelle möchte ich mich für die Rückmeldungen von euch noch einmal bedanken: Danke!

Falls euch noch weitere Punkte einfallen, ich würde mich freuen sie zu hören.

2 Kommentare
  1. Till Schwalm sagte:

    Hi, ich freue mich über deinen Kommentar. Allgemeingesprochen erfüllt der Fonds die wichtigsten Kriterien, die einen gut-gemanagten Aktienfonds ausmachen: Value Investing niedrige Kosten gute vergangene Performance (auch wenn man im aktuellen Jahr ein bisschen hinterherhinkt) Fondsmanager, die beteiligt und lange dabei sind weltweit anlegend Transparenz (das gesamte Portfolio wird offen gezeigt, findet man eher selten) Unterm Strich also wahrscheinlich ein guter aktiver Aktienfonds. BG, Till

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar