Margin Call

Eine Marge an der Börse bezeichnet eine Sicherheitsleistung, die das Erfüllen eines Termingeschäftes gewährleisten soll. Sie wird sowohl vom Käufer bzw. Verkäufer in Form von Bargeld oder Wertgutschriften erbracht und bei einer Clearingstelle der Börse hinterlegt. Meistens wird die Marge in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes des Kontraktvolumens verlangt. Entwickelt sich der Preis des Objektes im Termingeschäft entgegen der Erwartung, kommt es ab einer bestimmten Grenze zum Margin Call und der Anleger muss Geld nachschiessen, andernfalls wird seine Position im Termingeschäft aufgelöst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.